Der Chor

Wer wir sind

Wir sind ein überkonfessioneller Gospelchor aus Düsseldorf. Unsere 84 aktiven Mitglieder im Alter von 16 bis 79 Jahren kommen aus einem Umkreis von 100 km jede Woche zur Probe. Gegründet haben wir uns 1997 und sind ein eingetragener gemeinnütziger Verein. (Stand der Daten: 1.1.2017)

Was wir singen

Unser Repertoire umfasst beinahe ausschließlich Kompositionen des Black Gospel. Entstanden ist Gospel-Musik am Anfang des 20. Jahrhunderts, als ehemalige Sklaven in großer Zahl in den industriellen und städtischen Norden der USA zogen und den Großstadt-Jazz in ihre religiöse Musik integrierten. Seitdem ist der Gospel wichtiger Teil afro-amerikanischer Musik und Kultur. Durch seine wachsende Popularität hat der Gospel-Gesang längst seine traditionellen Mauern durchbrochen und findet auch in unserer Kultur eine eigene Ausdrucksform.

Wir singen vor allem Lieder der zeitgenössischen afro-amerikanischen Komponisten wie Kurt Carr, Israel Houghton, Richard Smallwood oder Edwin und Walter Hawkins, sowie Spirituals des 19. Jahrhunderts. Lieder aus der Anbetungsmusik sowie aus dem deutschen geistlichen Liedgut ergänzen unser Repertoire.

Wer uns leitet

Seit 1997 steht Sweet Chariot unter der bewährten Leitung von Angelika Rehaag. Die studierte Kirchenmusikerin gründete - inspiriert von den Erfahrungen des Stockholmer Gospelfestivals – in ihrer Heimatstadt Krefeld 1993 ihren ersten Gospelchor. Seit diesen Tagen hat sie sich ganz dieser anderen Art von Kirchenmusik verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, diese einem breiten Publikum bekannt zu machen und die Menschen dafür zu begeistern. Seit 1996 leitet und organisiert sie regelmäßig Seminare und Workshops im In- und Ausland. Über die im Jahr 1999 gegründete Gospel Academy organisiert sie jeweils im Oktober das dreitägige Krefeld Gospel Music Festival mit ca. 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland.

Während ihrer mehrmaligen Aufenthalte in den USA und der Teilnahme als einzige europäische, weiße Gastchorleiterin am Music & Arts Seminar von Edwin and Bishop Walter Hawkins lernte Angelika Rehaag nicht nur Black Gospel in seiner Originalität in den schwarzen Gemeinden Amerikas kennen, sondern pflegt seither enge Kontakte zu namhaften afroamerikanischen Gospelmusikern.

Wo wir auftreten

Es ist uns ein Anliegen, mit unserer Musik soziale Projekte im In- und Ausland zu unterstützen. Wir singen mehrere Benefizkonzerte im Jahr für Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Not leidenden und schwächeren Menschen in unserer Gesellschaft zu helfen. Darüber hinaus treten wir zu besonderen Anlässen auf, wie der "Nacht der Museen" in Düsseldorf, oder geben gemeinsame Konzerte mit den Rehaagschen "Schwesternchören" aus Meerbusch, Bonn oder Köln. Nähere Informationen hierzu gibt es auf der Seite Termine.

Was wir wollen

Gospelmusik muss man hören, sehen und fühlen! Gospel berührt - und das im wahrsten Sinn des Wortes. Wenn wir als Chor bei unseren Konzerten singen, klatschen oder einfach unsere Hände heben, ist dies immer auch eine Aufforderung an unsere Zuhörer zum Mitmachen und Miterleben. So hoffen wir, dass Gospelmusik mit offenen Armen von jedem empfangen wird, der von der "Guten Nachricht" erfahren will. Wir möchten mit der Musik, die wir singen, direkt zu den Herzen der Menschen sprechen. So verwischen manchmal auch die Grenzen zwischen Konzert und Gottesdienst, wenn ein Lied unmittelbar beim Zuhörer "ankommt".

Wo wir Spuren entdecken

Mehrere Konzertreisen führten uns in den vergangenen Jahren in die USA, wo wir in meist afro-amerikanischen Gemeinden, bei Workshops und Festivals den Black Gospel in seinen Ursprüngen erlebt haben. Dabei hatten wir auch regelmäßig die Gelegenheit, mit den Komponisten zeitgenössischer Gospels zusammenzuarbeiten. Die Konzertreisen führten uns

  • 2003 nach Washington/DC und Ohio
  • 2006 nach Chicago und Detroit
  • 2009 nach Tampa/Florida
  • 2015 nach Tampa/Florida

Wer uns begleitet

Bei den Konzerten begleiten uns Johan Leenders oder Lukasz Flakus am Piano.

  • Johan Leenders begann seine musikalische Ausbildung schon im Alter von 5 Jahren. Während des Studiums der Ton- und Bildtechnik an der Robert-Schumann-Hochschule und der Fachhochschule Düsseldorf mit dem musikalischen Hauptfach Klavier bei Sabine Kube, vertiefte er seine breite musikalische Ausrichtung, die die klassische Musik ebenso einschließt wie den Rock, Pop und besonders den Jazz.

    upload:Johan_Foto_140x211.jpg

    Neben seiner Arbeit als Tonmeister und Tonassistent im Düsseldorfer Schauspielhaus und seiner freiberuflichen Tätigkeit als Sound Designer und Toningenieur ist er als Pianist in vielen musikalischen Besetzungen unterschiedlicher Stilrichtungen vertreten und auch als Solopianist auf Bühnen zu sehen.

  • Lukasz Flakus wurde 1986 in Tarnowitz (Polen) geboren und begann im Alter von sieben Jahren das Klavierspiel. Nach erfolgreichen Studien an diversen renommierten Musikschulen- sowie Akademien Polens, darunter Katowitz und Krakau, zog es ihn an die Folkwang Universität Essen, an der er seit 2008 sein Jazz-Studium absolviert. Dort bekam er bereits zweimal das Excellence Stipendium.

    upload:Lukasz_140x211.jpg

    Zu seinem musikalischen Werdegang gehören unter anderem Auszeichnungen und Erstplatzierungen in verschiedenen Klavierwettbewerben in Polen, der Folkwang Preis mit dem Mara Minjoli Quintett, der Convento Nachwuchs Jazzpreis NRW mit Rinklawoh Group und Auftritte im Rahmen des WDR Campus Jazz.


Sweet Chariot e.V. wird gefördert von der upload:Logo_Landeshauptstadt_Duesseldorf.png


Letzte Änderung July 16, 2017 12:32 am